Wir freuen uns – die Hilfe geht weiter

Sandra Breuer, Mitglied in unserem Vorstand und Beauftragte der Stadt Nettetal für die Koordination der Flüchtlingshilfe, hatte die Idee, „Gesichtsschutzschilder“ für das Krankenhaus Nettetal zu erstellen.

Dazu konnte sie neben in der Flüchtlingshilfe bereits Aktive auch Mitbürger*innen mit Fluchterfahrung gewinnen. „Wir freuen uns, wenn wir helfen können. Uns wurde so viel gegeben, als wir in Deutschland ankamen. Jetzt können wir ein wenig davon zurückgeben“ berichten die Familien Samson und Aman begeistert von dieser Idee. Auch die Rheinische Post berichtete ausführlich über das Projekt.

Nun geht die Hilfe weiter. Glücklicherweise meldete sich Thomas Tücking, um das Projekt tatkräftig zu unterstützen. Er kann mit seinen 3-D-Druckern die notwendigen Stirnstützen drucken, die nirgendwo zu bekommen waren. Seine Drucker laufen seitdem Tag und Nacht.

Wir sagen allen, die an dem Projekt beteiligt sind, ein herzliches Dankeschön.

Dies vor allem den Familien Aman und Samson, Angela Müller von dem Sachspendenlager „Von Hand zu Hand“ dem ev. S Spielecafe / Kaldenkirchen und Thomas Leuf von „Spiel- und Schreibwaren Leuf / Lobberich“ und allen, die ebenfalls das Projekt tatkräftig unterstützen.